Über

Neuanfänge sind etwas Gruseliges. Man malt sich häufig das Scheitern aus und zu selten den Erfolg. Aber deshalb nicht anfangen?

Will and the Fox ist ein Neuanfang für Wieland Mikolajczyk. Ein Neuanfang, der zehn Jahre auf sich warten ließ. Was ihn aufgehalten hat? Angst. Ausreden. Umwege.

Es dauert. Sehr lange. Eine große Sinnkrise lang. Zweifel häufen sich auf. Die Musik ist keine Freude, kein Halt, keine Befreiung mehr. Sie ist nur noch, weil sie schon immer da war.

Und dann sind Will and the Fox da. Mit Neugier. Mit Energie. Mit Witz.

Dies mischt sich mit zehn Jahre Umwegen, die eben auch musikalisch ihre Spuren hinterlassen. Indiepop und Singer-Songwriter sind im Vordergrund. Doch hier blitzt mal französischer Chanson durch, da erhebt sich ein lateinamerikanischer Rhythmus und immer wieder zeigen sich Verweise zur Western Music.

Also ein Neuanfang. Mit neuen Umwegen. Mit neuer Freude.